LiveZilla Live Chat Software

Erlebnis-Seminar für Händler von Deuter, MSR & Hanwag

Am 29. und 30. April 2012 hatten die Outdoor- und Wander-Spezialisten DEUTER, HANWAG und CASCADE (MSR und THERM-A-REST) zum Erlebnis-Seminar für Händler nach Oberstdorf im Allgäu eingeladen. Auch Camping + Freizeit Kuhn war mit dabei.

 

Los ging es am Sonntag um 10 Uhr am Treffpunkt Fellhornbahn mit der Ausgabe der Rücksäcke von DEUTER und den Wanderschuhen von HANWAG. Gegen 11 Uhr begaben sich die ca. 40 Teilnehmer und Referenten mit 3 Bergführern von der Bergschule Oase in Oberstdorf auf die ca. 3-stündige Wanderung vom Treffpunkt Fellhornbahn zum Berghaus Schönblick. Bei warmen Temperaturen konnten auf den anfangs sehr guten und breiten Wegen, später verwurzelten und steinigen Pfaden die Stabilität und der feste, sichere Tritt mit den Wanderschuhen von HANWAG getestet werden. Auch das eine oder andere Schneefeld war zu überqueren.

Mit den Wanderrucksäcken von DEUTER konnten verschiedene Tragesysteme geprüft werden: das Aircomfort-System (Netzrücken) sorgte bei den hohen Temperaturen für angenehme Belüftung des Rückens: dank wissenschaftlicher Tests weiß man inzwischen, dass mit diesem System im Durchschnitt 25 % weniger Schweiß produziert wird und sich sogar der Puls um 3 Schläge verringert. Andererseits sorgt das eng anliegende Aircontact-System (Airstripes) für komfortablen Tragekomfort dicht am Körper - gerade bei höherem Gewicht ist dies unabdingbar. Unterwegs wurden auch mal die Rucksäcke getauscht, um den direkten Unterschied zwischen den beiden Systemen selbst zu spüren.

Nach der Ankunft beim Berghaus Schönblick und einer kleinen Stärkung informierte Bernhard Mitterhuber über die verschiedenen Ausführungen von THERM-A-REST Isomatten. Er ging dabei auf die erstklassige Wärmedämmung, die hochwertige Verarbeitung sowie die aufwändigen Qualitätskontrollen ein (jede einzelne Matte wird für 48 Stunden im aufgeblasenen Zustand auf Herz und Nieren geprüft). Es folgten Informationen zu den extrem leichten, windstabilen und hochwertigen MSR Trekkingzelten am Beispiel vom Elbowroom 3 mit der äußerst stabilen 2-Bogen-Konstruktion. Mehrere Zelte wurden neben dem Haus aufgebaut, in denen einige der Teilnehmer auch übernachten konnten, was dank der kuscheligen DEUTER Daunenschlafsäcke und bequemen THERM-A-REST Isomatten ein sehr angenehmes Vergnügen war. Peter Vogler stellte später die Vorzüge der unterschiedlichen Materialien (Daune und Kunstfaser) dar und gab Tipps zu Pflege und Aufbewahrung. Nach dem gemeinsamen Abendessen folgten Informationen zu den verschiedenen DEUTER Rucksäcken, u. a. welche Modelle für welchen Anspruch passen, aber auch wie man richtig packt und wie viel Gewicht man den Rucksäcken und sich selbst problemlos zumuten kann. Zur so genannten Mitternachts-Show demonstrierte Bernhard Mitterhuber schließlich noch die Funktionsweise der MSR Campingkocher.

Am Montag gab es nach dem Frühstück eine kurze Einweisung in die Benutzung von DEUTER Gamaschen und MSR Schneeschuhe. Es wurde der Unterschied sowie die Vorzüge und Nachteile von Schneeschuhen aus Kunststoff und aus Aluminium erläutert. Zum Einsatz kam vorwiegend der robuste Denali sowie für die etwas größeren Teilnehmer der Lightning Schneeschuh. Bei traumhaftem Wetter ging es gegen 8 Uhr in 3 Gruppen - wieder gemeinsam mit den OASE-Bergführern - auf Wanderschaft in die verschneite Allgäuer Bergwelt. Zunächst noch auf gebahnten Wegen, ging es schon bald querfeldein an teilweise recht steilen Hängen entlang - immer mit grandiosem Bergpanorama.  Die meisten Teilnehmer hatten schon nach kurzer Eingewöhnung den Dreh raus und konnten sich auch im etwas steileren und unwegsameren Gelände sicher bewegen. Zwischendurch informierten die Bergführer über einige grundlegende Dinge beim Schneeschuhwandern sowie das richtige Verhalten bei Stürzen oder Lawinen. Nach insgesamt 3 Stunden war die Tour leider schon zu Ende, aber für viele Teilnehmer war es mit Sicherheit nicht die letzte Schneeschuh-Tour.

Nach dem Mittagessen gab es abschließend noch Informationen zu den HANWAG Wander- und Bergschuhen. Peter Vogler informierte über die verschiedenen Kollektionen, erklärte dabei den Unterschied zwischen Leder- und Kunststoff-Schuhen und gab Tipps zu Pflege und Aufbewahrung. Mit dem Zipfelbob ging es gegen 15 Uhr ein Stück auf den immer dünner werdenden Schneefeldern das Tal nach unten, und nach ca. einstündiger Wanderung war der Ausgangspunkt an der Fellhornbahn wieder erreicht. Kaffee und Apfelstrudel gaben den Teilnehmern noch die nötige Stärkung für den Heimweg.

Alles in allem war es ein wirklich tolles Wochenende: erlebnisreich, vielseitig und informativ. Wetter und Umgebung waren optimal, Praxistests und theoretische Schulungen hielten sich perfekt die Waage und die Stimmung unter den Teilnehmern war bestens. Den Organisatoren Peter Aurnhammer & Peter Vogler gilt unser herzlichster Dank für das tolle Programm, die gute Verpflegung und den reibungslosen Ablauf.