LiveZilla Live Chat Software
Hier finden Sie eine Liste der am häufigsten gestellten Fragen. Ist auch Ihre Frage dabei ?
 
Sollte Ihr Anliegen hier noch nicht aufgeführt sein, so nutzen Sie bitte unser

 

 

» Infos zu Vorzelten
Der kleine Ratgeber für die Vorzeltauswahl

Welches Zelt für welchen Zweck ?

Jedes Modell hat auf Grund seiner Ausstattung unterschiedliche Vorteile. Wir möchten Ihnen im folgenden die wichtigsten Kriterien vorstellen, um Ihnen die Vorauswahl zu erleichtern. Hier handelt es sich nur um eine Zusammenstellung von Faktoren, die zu berücksichtigen sind.

Größe, Passform und Umlaufmaß

Die Größe Ihres Vorzeltes richtet sich immer nach dem Umlaufmaß Ihres Wohnwagens. Jede Vorzeltgröße deckt ein bestimmtes Umlaufmaß ab, z.B. Brand Gr. 12 von 918 – 938 cm, (Größensprung 20 cm). Vorteilhaft sind kleine Größensprünge, Passform und Abspannungsmöglichkeit werden dadurch optimiert. Wie Sie das Umlaufmaß ermitteln, erläutern wir auf der Rückseite dieses Kataloges.

Material

Eine Übersicht der verschiedenen Materialien finden Sie hier: DWT-Materialien - Brand-Materialien

Mehrteilige Zelte

Grundsätzlich empfiehlt sich ein Vorzelt, das aus mehreren Teilen besteht. Dieses lässt sich, neben den möglichen Nutzungsvorteilen, leichter und in Etappen aufbauen. Zudem haben einzelne Zeltteile den Vorteil, dass man sie individuell im Zugwagen oder Wohnwagen verstauen kann. Die meisten Brand-Zelte bestehen zumindest aus 5 Teilen (Dach, 2 Seitenwand- und 2 Vorderwandelemente). Durch die Mehrteiligkeit der Vorderwand bieten sich unterschiedliche Türpositionen an, aber auch eine Balkon-/Verandabildung ist möglich. Nützlich an heißen Tagen; die zusätzliche Belüftung des Vorzeltes.

Zelttiefe

Die Standard-Bodentiefe unserer Vorzelte beträgt ca. 240 cm. Für den Caravaner mit mehr Raumbedarf bieten wir Zelte mit einer Tiefe von ca. 280 und 300 cm an. Sie werden überrascht sein, was 40 cm bzw. 60 cm mehr (ca. 20–25 % Raumgewinn) ausmachen.

Dachform

Die meisten Brand-Vorzelte verfügen entweder über ein Vordach oder einen umlaufenden Dachüberstand. Die Vordachtiefe beträgt ca. 30 cm und bietet somit einen guten Wetterschutz.

 

Dachform – Vordach.   Dachform – Umlaufender Dachüberstand.

 

Eine Vordachverstärkung verbessert zusätzlich die Passform und die Stabilität   Der bei einigen Modellen vorhandene seitliche Dachüberstand bietet einen dauerhaften Wetterschutz auch für die Seitenwände, bedeutet aber auch höheres Gewicht und längere Aufbauzeit.
     
 
Bitte beachten Sie auch, dass die Vorzeltdächer durch zusätzliche Gestängedorne fixiert werden. Dieses erleichtert nicht nur den Aufbau, sondern ist darüber hinaus wichtig für die Passform des Vorzeltes.   Die Dachüberstände (außer Pamir und Inka) mit sinnvollen Vordachtiefen von ca. 30 cm. Dieser bietet einen optimalen Wetterschutz.
     

Position der Eingangstür

Ein wichtiger Aspekt ist die Position der Eingangstür. Befindet sich zum Beispiel die Wohnwageneingangstür hinter der Achse, sollte sich auch die Tür des Vorzeltes ganz links oder links der Mitte befinden. Somit ist eine optimale Raumnutzung des Vorzeltes gewährleistet. Hier verfügen Sie mit der Brand-Elementtechnik über die verschiedensten Variationsmöglichkeiten. Von der einfachen Wechselwand mit zwei Türpositionsmöglichkeiten bis hin zur Elementtechnik mit bis zu sechs möglichen Türpositionen.

 
Eingangsvariante hier hochrollbar.   Eingangsvariante hier ›Rundbogentür‹. Belüftungsluke ist möglich (Stalltüreffekt).

Gewicht

Der Camper, der viel reist, muss zunehmend auf das Gesamtgewicht achten, da die Wohnwagenzuladung auch durch anderes Zubehör in Anspruch genommen wird. Leichtere, aber dennoch qualitativ hochwertige Gewebe und ein Aluminiumgestänge (z.B. das Modell Safir-TL) sind wesentliche Faktoren, um ein niedriges Gesamtgewicht zu erreichen. Aus Gründen der Stabilität sollte bei Aluminium eine Dimension von 28 mm nicht unterschritten werden.

Fensterabdeckungen

Fensterabdeckungen sind für den Saison- und Dauercamper empfehlenswert. Fensterfolien, die heutzutage zum Einsatz kommen, sind ein hochwertiges Produkt – aber eben kein Glas. Klappen schützen die Folie gegen Witterungseinflüsse. Die Klappen sollten mittels seitlicher Reißverschlüsse fest mit dem Zelt verbunden sein. Vorteilhaft ist ein 3-fach-Fenster in den Seitenwänden. Hier können Sie die Belüftungsgaze abdecken und genießen dennoch den Ausblick.

Qualität der Reißverschlüsse

Reißverschlüsse halten das Zelt zusammen – hier darf nicht gespart werden. Achten Sie darauf, dass auch die kleineren Reißverschlüsse eine hohe Qualität haben (z.B. YKK). Für den Dauercamper empfehlen sich abgedeckte Reißverschlüsse, die somit zusätzlich gegen Witterungseinflüsse besser geschützt sind.

Dauerbelüftung

Ein Vorzelt muss genauso wie ein Zimmer belüftet werden. Eine Dauerbelüftung im Giebel gewährleistet eine ständige Luftzirkulation. Bei starkem Wind und Kälte hingegen kann es zu Zugerscheinungen kommen. Hier hilft eine verschließbare Belüftung, die jedoch bei längerer Abwesenheit geöffnet sein muss.

Bodenbefestigung

Eine straffe Abspannung des Zeltes ist Voraussetzung für eine optimale Paßform und Lebensdauer eines Vorzeltes. Hilfreich ist der bei allen Brand-Zelten vorhandene Multifunktionsstreifen (eine Brand-Entwicklung), Abspannmöglichkeit alle 2,5 cm. Hindernisse im Boden können umgangen werden. Die Befestigung an einem dem Zelt angepassten Holzboden wird optimiert. Ein Zelt muss immer dort gut abgespannt werden, wo senkrechte Nähte vorhanden sind.

Gestängedimension

Serienmäßig werden unsere Zelte mit einem 25mm oder 28 mm Stahlgestänge ausgeliefert. Optional gegen Aufpreis erhalten Sie ein 32mm Stahlgestänge (höheres Gewicht und Volumen). Aluminiumgestänge mit 28 mm und 32 mm Durchmesser bieten sich auf Grund der Gewichtsreduzierung für den Reisecamper an.

Anbau

Eine Vielzahl unserer Vorzelte können (auch nachträglich) mit einem seitlichen Anbau/Erker ausgestattet werden. Die Befestigung erfolgt mittels Reißverschlüssen an den Reißverschluss- Gegenstücken der entnommenen Seitenwand.



Zurück