LiveZilla Live Chat Software
Hier finden Sie eine Liste der am häufigsten gestellten Fragen. Ist auch Ihre Frage dabei ?
 
Sollte Ihr Anliegen hier noch nicht aufgeführt sein, so nutzen Sie bitte unser

 

 

» Infos zu Schlafsäcken
Was bedeuten die Temperaturangaben bei Schlafsäcken ?

Temperaturangaben bei Schlafsäcken

EU-weite Schlafsacknorm zur Angabe von Temperaturbereichen

Die DIN-Norm DIN EN 13537 sorgt ab dem 1.01.2005 für eine einheitliche Regelung unter den Schlafsackherstellern Europas. Gemäß EN 13537 werden drei Temperaturangaben unter normalen Einsatzbedingungen wie folgt unterschieden:

Die Höchsttemperatur (roter Bereich) bezeichnet die obere Grenze des Komfortbereichs (Comfort), bis zu der ein teilweise unbedeckter Benutzer gerade noch nicht zu sehr schwitzt (Gemessen am "Standard Mann" mit teilweise geöffnetem Schlafsack).

Die Komforttemperatur (gelber Bereich) ist die untere Grenze des Komfortbereichs (Comfort) und zugleich die obere Grenze der Übergangbereichs (Transition), bis zu der ein Benutzer in entspannter Körperhaltung komfortabel schläft und gerade noch nicht friert (Gemessen an der "Standard Frau" und am "Standard Mann")

Die Grenztemperatur (blauer Bereich) legt die untere Grenze des Übergangbereichs (Transition) und zugleich die obere Grenze des Risikobereichs (Risk) fest, bis zu der ein Benutzer in zusammengerollter Körperhaltung komfortabel schläft und gerade noch nicht friert (Gemessen am "Standard Mann").

Die Extremtemperatur (T-extreme) ist die untere Grenze des Risikobereichs (Risk), ab der die Gefahr von Gesundheitsschäden durch Unterkühlung bestehen kann (Gemessen an der "Standard Frau").

Diese Angaben basieren auf Messungen und Kennzeichnung der EN  Norm 13 537 für Schlafsäcke und wurden durch einen standardisierten Test mit einer thermischen Gliederpuppe unter genormten Einsatzbedingungen ermittelt. Die Benutzung einer Isoliermatte wird vorausgesetzt.

Wie aussagekräftig sind die angegebenen Temperaturwerte bei Schlafsäcken?

Grundsätzlich sind die Temperaturangaben nach der EN Norm 13 537 sehr verlässlich.

Durch diese seit dem 01.01.2005 gesetzliche Festlegung hat sich Vergleichbarkeit und Transparenz der Schlafsackangaben für den Verbraucher und den Handel verbessert, da jeder Hersteller, der in Europa Schlafsäcke anbietet, per Gesetz zu testen, zu kennzeichnen und sich nach der Norm zu richten hat.

Temperaturempfinden bleibt aber weiterhin ein subjektiv, schwierig zu bestimmender Faktor, der von vielen verschiedenen Vorraussetzungen abhängig ist und auch in diesem Test nicht 100% bestimmt werden kann.


Wie pflege ich meinen Schlafsack ?

Den Schlafsack nur wenn unbedingt nötig waschen. Die Füllungen, egal ob Daune oder Kunstfaser, leiden unter jedem Waschgang. Um eine starke Verschmutzung zu verhindern können, Sie einen dünnen und leichten Innenschlafsack aus Seide oder Baumwolle verwenden. So brauchen Sie den Schlafsack fast nie zu waschen.

Wenn der Schlafsack nach regelmässigem Gebrauch riechen sollte, hilft meist schon ausgiebiges Auslüften und die Behandlung mit speziellem Textil-Antigeruchsspray.

Reinigen Sie den Schlafsack nie chemisch.

Wenn Sie den Schlafsack trotzdem einmal waschen müssen, tun Sie das am besten von Hand in der Badewanne bei einer Wassertemperatur von maximal 35 Grad.

Verwenden Sie Flüssigwaschmittel und keine Weichspüler.

Spülen Sie nach dem Waschen den Schlafsack intensiv aus. Es dürfen auf keinen Fall Waschmittelrückstände zurückbleiben.

Nach dem Spülen trocknen Sie den Schlafsack am besten in einem Wäschetrockner und bei niedrigster Temperatur. Geben Sie einen oder mehrere Tennisbälle in den Wäschetrockner, damit die Daunen und Fasern nicht verkleben.

Wenn Sie den Schlafsack ohne Wäschetrockner trocknen wollen, legen Sie ihn an einen warmen trockenen Ort. Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung. Schütteln Sie den Schlafsack in regelmässigen Abständen gut durch. So behält das Isolationsmaterial seine Bauschkraft.


Wie lagere ich meinen Schlafsack ?

Lagerung und Pflege des Schlafsackes sind ausschlaggebend für seine Lebensdauer. Schlafsäcke müssen stets gut gelüftet werden. Vor und nach dem Schlafen locker liegen lassen. Damit die Daunen ihre volle Bauschkraft entwickeln, ist Durchschütteln empfehlenswert.

Zuhause
Der Schlafsack sollte an einem trockenen Ort frei hängend oder in einem großen Aufbewahrungssack (ein altes Bettlaken) gelagert werden. Lediglich zwei Dinge können schaden; dauerhaftes Komprimieren im Transportsack und feuchte Lagerung.

On Tour
Zum Transport sollten die Schlafsäcke in den mitgelieferten Packsack gestopft und nicht gerollt werden! Dieses Verwahren ist schonender für die Füllung, da die Füllung sich gleichmäßig verteilen kann und nicht geknickt wird. Den Schlafsack sofort nach Erreichen der Übernachtungsmöglichkeit auspacken und aufschütteln. Erst dann entwickelt er seine volle Isolationsfähigkeit. Am Morgen ist es ratsam, die Schlafsackinnenseite nach außen zu stülpen und den Schlafsack während des Frühstücks oder beim Zeltabbau noch offen liegen zu lassen. Sollte er doch einmal in feuchtem oder nassem Zustand verpackt werden, ist er bei nächstmöglicher Gelegenheit (Pause etc) auszupacken. Zur Schonung und als Schutz vor Verschmutzungen ein Fleeceoder Seideninlett verwenden. Ein Kunstfaserschlafsack ist weniger Feuchte empfindlich. Er kann auch mal zwei bis drei Tage feucht verpackt werden. Die oben genannten Tipps sind trotzdem ratsam. Tipps:Schwergängige Reißverschlüsse mit einer alten Zahnbürste und etwas Wachs einreiben. Darauf achten, dass nichts auf den Stoff gelangt.

Lebensdauer
Daunen behalten ihre Bauschkraft bei Einhaltung der Pflege- und Lagerungs Hinweise über 10 Jahre und mehr. Kunstfasern verspröden mit der Zeit, ihre Lebensdauer beträgt 8 Jahre und mehr. Beide Angaben variieren natürlich mit der Nutzungshäufígkeit.


Welche Füllung ist die richtige ?
Welche Schlafsackfüllung - Kunstfaser oder Daune - ist für welche Unternehmungen zu empfehlen und warum?

Daunenschlafsäcke sind grundsätzlich besser geeignet für kalte und trockene Unternehmungen. Die Daune selber ist empfindlicher gegen Nässe als Kunstfasern und neigt im nassen Zustand zum Verklumpen, wenn man sie komprimiert. Daunenschlafsäcke weisen jedoch eine bessere Wärmeleistung bei geringerem Gewicht und kleinerem Packmaß auf. Sie sind im wahrsten Sinne federleicht. Und bei guter Pflege und Aufbewahrung sind Daunen sehr langlebig.

Kunstfaserschlafsäcke empfehlen sich mehr für feuchte Einsatzgebiete. Die Kunstfasern nehmen wenig Feuchtigkeit auf und weisen im feuchten Zustand auch noch eine gute Wärmeisolation auf. Kunstfaserfüllungen erreichen jedoch bei gleichem Gewicht nicht die gleiche Isolationswirkung wie Daunen. Dafür sind Kunstfaserschlafsäcke meist etwas preiswerter und pflegeleichter als Daunenschlafsäcke.


Zurück